Skip to main content

Dampfglätter vs. Bügeleisen

Morgens muss es oft schnell gehen, doch wer kennt es nicht: Das Kleidungsstück der Wahl hat den üblichen Knitterlook! Da muss natürlich etwas getan werden, also raus mit dem Bügeleisen und ran an die Wäsche. Oder geht es vielleicht mit dem Dampfglätter schneller? Wir haben das Bügeleisen und den mittlerweile sehr beliebten Dampfglätter miteinander verglichen.

Die Funktion eines Bügeleisens

Die Grundidee eines Bügeleisens ist sicherlich jedem bekannt – jedes Gerät verfügt über eine sogenannte Heizspirale, die die Sole des Bügeleisens stark erhitzt. Durch diese Hitzeeinwirkung und das zusätzliche Gewicht des Bügeleisens, wird der Stoff geglättet. Mittlerweile gibt es in den meisten Haushalten schon Bügeleisen, die eine integrierte Dampffunktion haben.

Die Crème de la Crème unter den Bügeleisen sind jene, die mit einer eigenen Dampfstation daherkommen. Das heißt, dass im Gegensatz zu den Geräten mit integrierter Dampffunktion, der Dampf nicht direkt im Bügeleisen entsteht, sondern sozusagen ausgelagert wird. Dadurch sind sowohl die Menge als auch der Druck des entstehenden Dampfes höher.

Die Funktion des Dampfglätters

Dieses Gerät hingegen arbeitet, wie der Name schon verrät, ausschließlich mit Dampf. Da hier auf den Druck durch das Eisen verzichtet wird, können die Kleidungsstücke einfach im Hängen geglättet werden. Damit das Gerät genügend Dampf produziert, ist es mit einem Schlauch, der zu einem großen Wassertank führt, verbunden.

Größentechnisch kann man sich das wie einen kleinen Staubsauger vorstellen, der Kopf des Dampfbüglers ähnelt ein wenig dem einer Duschbrause. Die Kleidung wird also nur mit heißem Wasserdampf geglättet. Es ist jedoch von Vorteil, wenn während des Glättevorgangs das jeweilige Kleidungsstück ein wenig straffgezogen wird, damit die Falten besser rausgehen.

Vor- und Nachteile der Geräte

Die Geräte haben natürlich eines gemeinsam – beide wollen, dass die Kleidung glatt und faltenfrei ist. Die Funktion der beiden Geräte unterscheidet sich allerdings schon grundlegend im 1. Anwendungsschritt: Bearbeitet man beim Bügeln die Kleidung auf einer horizontalen Ebene, arbeitet man beim Dampfbügler genau gegensätzlich, etwaige Wäscheteile werden aufgehängt und in dieser senkrechten „Hängelage“ geglättet. Das hat einen Vorteil auf der Seite des Dampfbüglers – man spart sich das relativ platzraubende Bügelbrett.

Somit kommen wir auch schon zum nächsten Vorteil für dieses Gerät: Es ist sehr flexibel. Für den Glättevorgang braucht man keinen großen Kraftaufwand und es ist sehr handlich. Es gibt immer wieder bestimmte Kleidungsstücke, die sich auf einem Bügelbrett nur sehr schwer bearbeiten lassen, in der senkrechten Position auf dem Bügel funktioniert das jedoch sehr gut.

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass die Wäsche nicht beschädigt werden kann. Jeder kennt sicher das Bild eines dunklen Bügeleisen-Abdruckes auf einem T-Shirt, weil es da für kurze Zeit vergessen wurde. Mit dem Dampfbügler kann das nicht mehr passieren, da er ausschließlich mit Wasserdampf arbeitet, der höchstens eine Temperatur 100° Celsius besitzt. Dadurch ist dieses Gerät vor allem für sehr hitzeempfindliche Stoffe bestens geeignet.

Einer der größten Nachteile der Dampfglätter ist, dass diese nicht für den Dauereinsatz geeignet sind. Im Gegensatz zu Bügeleisen, erhitzt sich bei vielen Geräten der Korpus nach einer Weile so stark, dass eine automatische Abschaltung initiiert wird. Auch wenn die zum Bügeleisen vergleichsweise geringe Temperatur hilfreich ist, um Schäden zu verhindern, gibt es hartnäckige Falten, die sich mit dieser Temperatureinstellung nicht entfernen lassen.

Hier punktet wieder das alte Bügeleisen, denn mit diesem lassen sich problemfrei mehrere Wäscheberge hintereinander durcharbeiten. Was den Kostenverbrauch betrifft, punktet auch hier eher das Bügeleisen. Auch, wenn der Dampfbügler sparsam wirkt, muss dieses Gerät das Wasser im Tank durchweg am Kochen halten und dieses sollte auch regelmäßig aufgefüllt werden. So praktisch das Dampfbügeln ist, es dauert einige Zeit länger als ein Bügelvorgang.

Letztendlich kann man sagen, dass beide Modelle ihre Vor- und Nachteile haben. Der Dampfbügler eignet sich gut für Reisen und ist sehr handlich, das Bügeleisen besticht durch seine Sparsamkeit und sein Durchhaltevermögen.

Bildquelle: https://www.pexels.com/photo/green-white-philips-iron-53422

Bitte bewerte diesen Beitrag!
(Visited 10 times, 1 visits today)

Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *